Frontpage

 

Schädel X
Staatstheater Nürnberg: 16. und 17.11. - 19.30 Uhr

Mangi Meli Remains
Tieranatomisches Theater HU Berlin: 09.11.2018 - 12.01.2019

Ranga Shankara, Bangalore: 29.11 - 30.11.
Serendipity Arts Festival, Goa: 22.12.

 

"So gelingt, was man kaum für machbar hält: die Vertonung von Massakern. Musikerinnen und Performer (...) lassen Klang auf Wort prallen. Die Worte verbinden sich mit den zerstörten Geigen im Zentrum der Bühne. Und von Ihnen wandert der Blick zurück zu den intakten Instrumenten der Musiker. Es entsteht ein gewaltiger Assoziationsraum."  Theater der Zeit, 11/18

"Das komplexe Thema wurde von den Künstlern in einem mehrjährigen Arbeitsprozess in die Form eines performativ angereicherten Konzerts überführt. Komponist Matthias Schubert fand beeindruckende Lösungen für ein zunächst unmöglich scheinendes Vorhaben. Herausragend die Idee der Übertragung eines Funkspruchs: Saiten und Bögen der Streichinstrumente werden zu Signalgebern - es wird gemorst. Dazu Stimmen, gehaucht, geflüstert, angeraut, die Buchstaben für Buchstaben, eine Ewigkeit dauern, den Befehl überbringen, für eine "humanitäre Katastrophe" zu sorgen.“ taz, 28.09.2018

'Auch indem „Kosa La Vita“ in einem Exkurs dem deutschen Terror in Ruanda eine Stimme, nämlich die von Hermann von Wissmann gibt, verweigert es sich leichtfertiger Positionierungen. Stattdessen arbeiten die Künstler*innen zur herausfordernden Musik des Komponisten Matthias Schubert akribisch die Schwierigkeiten des Verfahrens heraus.  Erinnert fühlen mag man sich da an „Der Internationale Strafgerichtshof“, das Gintersdorfer/Klaßen vor rund sechs Jahren am Theater Bremen vorstellten. Allerdings ist „Kosa La Vita“ formal stringenter und in seiner Unerbittlichkeit eindrücklicher geraten. Bedauerlich, dass dieses wichtige Stück nur zweimal am Wochenende in Bremen zu sehen war.' Kreiszeitung, 21.10.2018

Audience Opinions recorded after the shows of 'Maji Maji Flava' in Tanzania 2017

Maji Maji Flava - Comments

Media Folder: