Global Belly

Global Belly
2017

Theaterperformance über transnationale Leihmutterschaft

Der unerfüllte Kinderwunsch treibt Paare aus Deutschland und der Schweiz ins Ausland. In Indien, den USA und der Ukraine beauftragen sie Leihmütter, ein Kind für sie auszutragen. Die Wunscheltern umgehen dabei rechtliche Grenzen und betreten moralisches Neuland. Flinn Works hat in allen fünf Ländern recherchiert um der transnationalen Leihmutterschaft auf den Grund zu gehen: Ist sie ein Segen der Medizin oder Kolonialisierung der Körper? Ist das Austragen eines fremden Kindes Arbeit oder Nächstenliebe? Wie hoch wird diese 'Liebesarbeit' bezahlt? Seit Leihmutterschaft in Ländern wie Indien und Thailand verboten ist werden Eizellen, Embryonen und Leihmütter durch die ganze Welt geflogen. Denn wo medizinische Möglichkeiten auf den Kinderwunsch unfruchtbarerer oder schwuler Paare treffen, finden Kinder einen Weg in die Welt. Sie existieren und brauchen jetzt einen Pass. Aber welchen? Der boomende Wirtschaftszweig wird in seiner ethischen Komplexität und emotionalen Polarisierung, seinen rechtlichen Grauzonen und medizinischen Realitäten auf die Bühne gebracht. In einem multiperspektivischen Parcours treffen windige Agenturchefinnen auf zufriedene Leihmütter und streitendende Feminist*innen auf liebevolle Wunschväter. Global Belly portraitiert Menschen im Leihmutterschafts-Geschäft zwischen grenzenloser Sehnsucht, fein justierter Initimität, heißen Debatten und der kühlen Logik des Marktes.

Auf Deutsch und Englisch, für 30 Zuschauer*innen

Performance Anne Hoffmann, Matthias Renger, Sonata, Lea Whitcher
Special Guest on video Crystal Travis
Recherche Flinn Works
Regie Sophia Stepf
Dramaturgie Lisa Stepf
Inhaltliche Beratung Dr. Anika König
Ausstattung Philine Rinnert
Musik Jörg-Martin Wagner
Regieassistenz Elisabeth Lindig
Assistenz Bühne Alice Harrison
Produktion ehrliche arbeit - freies Kulturbüro

Sophiensæle Berlin: 12.10.2017, 19 Uhr und 21 Uhr (Premieren) / 13.10. und 14.10. jeweils um 19 Uhr und 21 Uhr // 15.10. um 18 Uhr /// Dock 4 Kassel: 25.10. und 26.10. um 19.30 Uhr / 27.10. und 28.10 jeweils um 18.30 Uhr und 21 Uhr /// Theater Tuchlaube Aarau: 1.11., 2.11. und 3.11. um 20.15 Uhr // 4.11. um 19 Uhr (und ggf. 21 Uhr) CREA Amsterdam: 7.12.2017

Eine Produktion von Flinn Works in Kooperation mit den Sophiensaelen Berlin und der Tuchlaube Aarau. Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa, den Fonds Darstellende Künste, das Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst, das Kulturamt der Stadt Kassel, die Gerhard-Fieserer Stiftung und das Goethe Institut Mumbai

Das Gastspiel bei CREA Amsterdam wird unterstützt vom Goethe Institut Niederlande

Presse

'Über die transnationale Leihmutterschaft hat Flinn Works in fünf Ländern recherchiert und diese Sorgfalt merkt man der Produktion an. Sie hat Tiefe, weil sie verschiedenste Perspektiven und Argumente gegeneinander antreten lässt. Trotzdem wedelt die Performance dabei nie mit dem erhobenen Zeigefinger. Im Gegenteil: sie ist spielerisch und unterhaltsam, es gibt auch einiges zu lachen. "Global Belly" ist ein kurzweiliger, erhellender Abend, der viele Fragen stellt nach Moral, Ethik, Selbstbestimmung und einer neuen Form der Kolonialisierung.'

RBB Radio Kultur

'Global Belly konfrontiert die Besucher_innen nicht nur mit feministischen Debatten zwischen Liberalismus und Materialismus. Es stellt auch den Begriff der Mutterschaft in Vergangenheit und Zukunft zur Disposition. Übrig bleiben offene Fragen: Ist (Leih-)Mutterschaft Arbeit oder Nächstenliebe? Und wie fügt sich transnationale Leihmutterschaft in ein postkoloniales Wirtschaftssystem ein?'

taz, 18.10.2017

'Die Theaterperformance zeigt auf beeindruckende und innovative Weise das Spannungsfeld, indem sich alle Beteiligten, von kinderlosen Paaren über Leihmütter und Ärzte bis hin zu den Vermittlern befinden. Besondere Intensität und emotionale Glaubwürdigkeit. Ein fesselndes Stück, das in unterhaltsamer Leichtigkeit ein politisches Thema zur Diskussion bringt.'

Hessisch Niedersächsisch Allgemeine, 26.10.2017

"Flinn Work's latest creation 'Global Belly' questions the legality of surrogacy, the complexity of the business, the pain of childlessness and the use of women's bodies in this capitalist world. But it never tries to give an answer. Instead the interaction with the audiance is almost like a therapy, where you will search and find the answers, also to your deepest desires, to your own hidden querries."

Deutsche Welle, Bengali Blog