MAJI MAJI FLAVA

MAJI MAJI FLAVA
2016

Maji Maji Flava - Trailer (without subtitles)

Media Folder: 

Das deutsch-tansanische Projekt nimmt den Maji Maji Krieg (1905-07) als Ausgangspunkt, einen der größten Kolonialkriege in der Geschichte Afrikas. Verschiedene Bevölkerungsgruppen im damaligen Deutsch-Ostafrika kämpften gegen die deutsche Gewaltherrschaft, vereint im Glauben an die Kraft des „Maji“ (Wasser). Die Prophezeiung des Maji Maji Kults lautete, die deutschen Gewehrkugeln würden sich in Wasser verwandeln. Im heutigen Tansania kennt jedes Schulkind diese Geschichte. Der Maji Maji Krieg wird dort als Meilenstein auf dem Weg zur Unabhängigkeit gefeiert, in Deutschland ist er kaum bekannt. Welche Parallelen gibt es heute zu diesem Krieg, der gleichzeitig Mythos, Legende, Tabu und historisches Ereignis ist? Im Laufe eines Recherche- und Probenprozesses in Tansania und Deutschland setzen sich das Team von Flinn Works / (Berlin, Kassel), zwei Tänzer-Musiker von Asedeva (Dar es Salaam) und Mitgliedern des Staatstheater Kassel mit dem Maji Maji Krieg und heutigen neokolonialen Strukturen auseinander. Dabei lassen sie ihre jeweiligen politisch-historischen, sprachlichen und künstlerischen Prägungen auf der Bühne aufeinanderprallen. Maji Maji Flava handelt von der Magie des Wassers und unverständlichen Verträgen, von musikalischen Kommunikations-Codes, Rassismus und Entwicklungshilfe und nicht zuletzt davon, wie man Kriege im Nachhinein glorifizieren oder unter den Teppich kehren kann. Die Performer*innen bilden eine Band: aus treibenden tansanischen Rhythmen und Liedern der kasierlichen Schutztruppe entsteht eine musikalische Theater- und Tanzperformance. Deutsch changiert dabei mit Kisuaheli und Englisch, traditionelle Tänze treffen auf geopolitische Satire und Performance-Theater mischt sich mit dem neuesten Sound von Bongo Flava.

Performance Isack Peter Abeneko, Jan S. Beyer, Sabrina Ceesay, Konradin Kunze, Shabani Mugado, Lisa Stepf
Regie Sophia Stepf
Choreografie Isack Peter Abeneko
Musikalische Leitung Jan S. Beyer
Ausstattung Brigitte Schima
Assistenz & Dokumentarfilm Julia Gechter
Technische Leitung Christian Franzen
Produktionsleitung ehrliche arbeit - freies Kulturbüro

Eine Flinn Works Produktion in Koproduktion mit Asedeva (Dar-es-salam) und Kooperation mit dem Staatstheater Kassel. Mit freundlicher Unterstützung von dem Goethe-Institut Dar-es-salam, dem Kulturamt der Stadt Kassel und der Vijana Vipaji Foundation.
gefördert im Fonds TURN der

Termine

Tif Staatstheater Kassel: 30.09.16 (Premiere), 20.15 h// 02.10.16, 20.15 h// 06.10.16, 11.00 h // 06.10.16, 20.15 h // 07.10.16, 11.00 h // 07.10.16, 20.15 h // 08.10.16, 20.15 h //
18.10.16, 20.15 // 19.10.16, 20.15 // 21.10.16, 20.15 // 22.10.16, 20.15
Sophiensæle Berlin: 13.10.16, 19.00 // 14.10.16, 19.00 // 15.10.16, 19.00
Tansania: 21.1. - TaSUba Bagamoyo (7 pm) // 24.1. - Daressalam International Academy (11 am) // 26.1. - House of Culture, National Museum Dar es Salam (11 am) // 27.1. - House of Culture, National Museum Dar es Salam (11 am and 7.30 pm) // 28.1. - House of Culture, National Museum Dar es Salam (7.30 pm)

Presse

Konradin Kunze im Gespräch zu Maji Maji Flava auf Deutschlandradio Kultur

"Der Tatsache, dass sich dieser Kontrast bis in die Gegenwart gehalten hat, trägt dieses beeindruckende Theaterprojekt dadurch Rechnung, dass es das Publikum am Ende des Stückes wieder vor die Wahl stellt. Mit kluger Analyse, beeindruckender schauspielerischer Leistung und ungeschminkter Darstellung der Vergangenheit regt das Stück auch noch am nächsten Tag zu Diskussionen über Kolonialismus, Kollektivschuld und Geschichtswahrnehmung an."

Postmondaen Net

"Kritisch karikierte das Flinn Works- und Asedeva-Team auch unsere Exotismen. Denn die Theatercrew stellte unseren Glauben an die heilende Wirkung von Flüssigkeiten in der Homöopathie auf die Probe. Absolventen entsprechender Lehrgänge, die Wasser vermengt mit Mikromengen natürlicher Substanzen als Schutzschild gegen Krankheiten verordnen, haben bei uns regen Zulauf, obwohl wir uns nicht vor dem Kugelhagel aus Maschinengewehren hiesiger Rüstungskonzerne schützen müssen, sondern oft nur vor einem Schnupfen. So holte das Stück das Publikum im Alltag ab und spiegelte ihm hiesige Magie, Exotismen und unser koloniales Erbe."

"Zu hoffen ist, dass auch die Verantwortlichen für die deutsche Außenpolitik diesen Stimmen folgen."

Afrika Süd

"Auf zahlreiche Aspekte rund um die koloniale Vergangenheit, tiefverwurzelten Rassismus und Neokolonialismus wird in „Maji Maji Flava“ angespielt. Dieses geschieht jedoch weder belehrend, noch moralisierend. Das Stück überrascht, lässt reichlich Raum für eigene Gedanken und Assoziationen und spielt mit der Verunsicherung der Zuschauer. Dazu, dass die deutsch-tansanische Vergangenheit nicht in Vergessenheit gerät, hat diese bewegende Produktion einen wichtigen und wertvollen Beitrag geleistet.

Viel schöner und ergiebiger kann ein Theaterabend kaum enden."

German Daily News